Neustarthilfe

(Stand: 04.03.2021) Mit der Neustarthilfe werden Soloselbstständige in allen Wirtschaftszweigen finanziell unterstützt, die im Zeitraum Januar bis Juni 2021 Corona-bedingt hohe Umsatzeinbußen verzeichnen, aber nur geringe betriebliche Fixkosten haben und für die die Fixkostenerstattung im Rahmen der Überbrückungshilfe III daher nicht in Frage kommt. Die Neustarthilfe wird als Vorschuss ausgezahlt und beträgt einmalig 50 % des sechsmonatigen Referenzumsatzes, maximal 7.500 Euro.

Für die Antragstellung ist die Einschaltung eines prüfenden Dritten nicht erforderlich. Laut Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) soll für Steuerberater*innen noch im März 2021 die Möglichkeit eröffnet werden, Anträge auf Neustarthilfe für Mandanten zu stellen. 

Die Neustarthilfe umfasst den Förderzeitraum von Januar bis Juni 2021. Anträge können bis zum 31. August 2021 gestellt werden.

Den FAQ-Katalog zur Neustarthilfe finden Sie wie folgt: 

FAQ-Katalog des BMWi und BMF zur Neustarthilfe 

Soloselbstständige, die im Rahmen der Überbrückungshilfe III die anteilige Förderung von Fixkosten geltend machen möchten, werden auf die FAQs zur „Überbrückungshilfe III für kleine und mittlere Unternehmen“ verwiesen und benötigen für die Antragstellung einen prüfenden Dritten.

Die FAQ-Kataloge und weitere Informationen zur Überbrückungshilfe III finden Sie hier.

Eine gleichzeitige Inanspruchnahme der Überbrückungshilfe III und der Neustarthilfe ist nicht möglich.