Informationen Ukraine

Abbildung symbolisiert Gemeinschaft

Jobportal für Ukraineflüchtlinge des Bundesverbandes der Freien Berufe e. V.
Der Bundesverband der Freien Berufe e. V. (BFB) hat ein zentrales Jobportal für geflüchtete Ukrainer/innen eingerichtet. Das mehrsprachige Portal (deutsch/englisch/ukrainisch) wird vom BFB gepflegt und steht exklusiv den BFB-Mitgliedern zur Verfügung. Interessierte Freiberufler können dort ihre Angebote aus den drei Bereichen Ausbildung, Praktikum und Job einstellen. Alle Einträge werden vor der Veröffentlichung auf ihre Plausibilität geprüft, sodass kein Missbrauch stattfinden kann. Das neue Portal trägt auch dem Umstand Rechnung, dass viele Freiberufler Nachwuchs im Ausbildungsbereich suchen, der Erfolg des Angebots ist eng mit der Zahl der angebotenen Ausbildungs- und Praktikumsplätze bzw. Jobs verknüpft. Damit steht auch den Mitgliedern der Steuerberaterkammer Köln eine neue kostenfreie Stellenbörse zur Verfügung, um Fachpersonal zu finden und Ausbildungsstellen zu besetzen. Das Jobportal wendet sich vorrangig – aber nicht ausschließlich – an Geflüchtete aus der Ukraine, um ihnen einen Berufseinstieg bei den Freien Berufen in Deutschland zu erleichtern. Mittel- und langfristig soll das Jobportal allen Arbeitssuchenden bei den Freien Berufen zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie unter www.freieberufe-jobportal.de

KfW-Sonderprogramm Ukraine-Belarus-Russland
Die KfW hat ein Förderprogramm für Unternehmen aufgelegt, die vom Angriff Russlands auf die Ukraine oder Sanktionen gegen Russland und Belarus betroffen sind (KfW-Sonderprogramm UBR 2022). Das Programm ist bis zum 31. Dezember 2022 befristet. Einzelheiten des Programms wurden in zwei Webinaren im Juni 2022 vorgestellt.

Katastrophenerlass der Finanzverwaltung
Mit Datum vom 17. März 2022 hat das Bundesministerium der Finanzen ein Schreiben bezüglich steuerlicher Maßnahmen zur Unterstützung der vom Krieg in der Ukraine Geschädigten erlassen. Das BMF-Schreiben und weitere Informationen finden Sie wie folgt:

Fachlicher Hinweis des IDW zu den Auswirkungen des Ukraine-Krieges auf Rechnungslegung und Prüfung
Das Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) hat einen Fachlichen Hinweis zu den Auswirkungen des Ukraine-Krieges auf die Rechnungslegung und deren Prüfung erarbeitet. Hierin werden Fragestellungen in Bezug auf die Rechnungslegung zum gerade zurückliegenden Stichtag 31. Dezember 2021 sowie zur Prüfung dieser Abschlüsse beantwortet. Den Fachlichen Hinweis finden Sie wie folgt:

Fachlicher Hinweis des IDW zu den Auswirkungen des Ukraine-Krieges auf die Rechnungslegung und deren Prüfung

Informationen für Unternehmen und Verbände
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz hat Informationen für Unternehmen und Verbände vor dem Hintergrund des russischen Angriffs auf die Ukraine erstellt. Die Informationen finden Sie wie folgt:

Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz - Informationen für Unternehmen und Verbände vor dem Hintergrund des russischen Angriffs auf die Ukraine (pdf)

Weitere Informationen zur Ukraine finden Sie wie folgt:

Pressemitteilung des Ministeriums der Finanzen des Landes NRW 30.03.2022 - Flüchtlinge aus der Ukraine: Das Land schafft Jobs und fördert die Aus- und Weiterbildung (pdf)