Zinslose Steuerstundungen und Herabsetzung von Vorauszahlungen / Pauschale Verlustverrechnung bei Vorauszahlungen für 2019

Von der Krise betroffene Unternehmen können zinslose  Steuerstundungen (Einkommen-, Körperschaft- und Umsatzsteuer) und die Herabsetzung von Vorauszahlungen (Einkommen-, Körperschaft- und Gewerbesteuer) wie folgt beantragen:

Antrag auf Steuererleichterungen aufgrund der Auswirkungen des Coronavirus

Unterjährige pauschale Verlustverrechnung mit Gewinnen aus 2019

In den Grenzen des § 37 Abs. 3 S. 3 EStG ist eine Herabsetzung der festgesetzten Vorauszahlungen zur Einkommen- oder Körperschaftsteuer für 2019 grundsätzlich möglich. Um dieses Instrument zeitnah und pragmatisch anwendbar zu machen, haben sich Bund und Länder für eine pauschale unterjährige Verlustrücktragsmöglichkeit entschieden. Danach kann ein von der Coronakrise nicht unerheblich negativ betroffener Steuerpflichtiger mit Einkünften i. S. des § 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1, 2, 3 oder 6 EStG (Gewinneinkünfte, Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung) auf Antrag beim zuständigen Finanzamt einen pauschal ermittelten Verlustrücktrag geltend machen. Dieser beträgt 15 v. H. des Gewinns (oder des Überschusses bei VuV), der der Festsetzung der Vorauszahlungen für 2019 zugrunde gelegt wurde, max. 1 Mio. Euro bzw. 2. Mio. Euro bei Zusammenveranlagung. Eine Betroffenheit liegt regelmäßig vor, wenn die Vorauszahlungen 2020 auf Null reduziert worden sind und der Steuerpflichtige versichert, dass er für den VZ 2020 aufgrund der Coronakrise eine nicht unerhebliche negative Summe der Einkünfte erwartet.

Die gewählte Systematik führt i. d. R. dazu, dass bei der Veranlagung des Jahres 2019 zunächst eine Nachzahlung i. H. d. pauschal gewährten Verlustrücktrags festgestellt wird, da der Verlustrücktrag aus 2020 in der Veranlagung 2019 erst nach Durchführung der Veranlagung 2020 zu berücksichtigen ist. Auf Antrag wird diese Nachzahlung jedoch bis zur Veranlagung 2020 zinslos gestundet.

Weitere Informationen finden Sie wie folgt:

Finanzverwaltung NRW

BMF-Schreiben vom 24.04.2020 - Corona-Sofortmaßnahme: Antrag auf pauschalierte Herabsetzung bereits geleisteter Vorauszahlungen für 2019

BMF-Schreiben vom 23.04.2020 - Weitere Liquiditätshilfe für Handel, Kultur und kleine Unternehmen und Senkung der Mehrwertsteuer auf Speisen

Pressemitteilung des Ministeriums der Finanzen des Landes NRW vom 26.04.2020 - Weitere steuerliche Liquiditätsentlastungen von rund einer Milliarde Euro für Unternehmen in NRW

 

 

Aktuelles

parentum 2020 - die digitale Berufswahlmesse am 20.08.2020 - wir sind dabei!
Mehr>

Überbrückungshilfen:
- Antragsfrist bis 30.09.2020 verlängert
- Portal für die Registrierung der Steuerberater ist online
- FAQ-Katalog und Checklisten der BStBK  
Mehr>

Abrechnung der Corona-Soforthilfe in NRW ist angehalten worden
Mehr>

News und Fakten der BStBK zum Konjunkturpaket der Bundesregierung
Mehr>

Länder-Finanzminister aus Nordrhein-Westfalen, Bayern, Hessen, Niedersachsen und Hamburg gewähren Aufschub bei Umstellung von Registrierkassen
Mehr>

Meldepflichten für grenzüberschreitende Steuergestaltungen zeitlich befristet aussetzen
Mehr>

Umsatzsteuerliche Behandlung des Pfandgeldes bei Änderung des Steuersatzes
Mehr> 

BMF-Schreiben zur befristeten Absenkung des allgemeinen und ermäßigten Umsatzsteuersatzes zum 01.07.2020
Mehr> 

Änderung der StBVV zum 01.07.2020
Mehr>

Coronakrise: Aktuelles zur Abschlussprüfung Sommer 2020
Mehr>

Termine

Aufgrund der Corona-Pandemie ist die für den 22.06.2020 geplante 49. Kammerversammlung verschoben worden. Geplanter Ersatztermin am 17.11.2020 in der Koelnmesse.
| Mehr >