Aktuelles zur Fortbildungsprüfung "Fachassistent/in für Lohn und Gehalt" 2020


Für den 14.10.2020 ist der schriftliche Teil der diesjährigen Fortbildungsprüfung "Fachassistent/in für Lohn und Gehalt" anberaumt.

Die derzeit steigende Zahl der Infektionen mit COVID19 sowie die Überschreitung von Grenzwerten bei den Inzidenzzahlen einiger Städte und Gemeinden führen zu vermehrten Rückfragen, ob der schriftliche Teil der Prüfung in dieser Woche durchgeführt werden kann und ob Teilnehmer aus den derzeitigen „Hot-Spots“ teilnehmen dürfen. Wir möchten Ihnen daher auf diesem Weg aktuelle Informationen zur Prüfungsdurchführung zukommen lassen.

Wir haben uns aktuell noch einmal mit dem Gesundheitsamt der Stadt Köln abgestimmt. Die Rückmeldung des Gesundheitsamtes vom heutigen Tage bestätigt, dass die Prüfung stattfinden kann und dass auch Teilnehmer aus inländischen Risikogebieten grundsätzlich teilnehmen können. Die Situation ist tagesaktuell zu überprüfen. Sollte es bis zum Zeitpunkt der Prüfungsdurchführung eine Verschärfung der Situation oder von Maßnahmen geben, wäre auch die Möglichkeit der Prüfungsdurchführung ggf. neu zu bewerten. Wir werden die aktuelle Sachlage immer hier veröffentlichen.

Weiterhin gilt, dass ein Teilnahmeverbot besteht, wenn innerhalb der letzten 14 Tage vor dem Prüfungstermin

  • Sie selbst positiv auf COVID19 getestet wurden;
  • sich bei Ihnen Symptome für COVID19 (Atemwegsbeschwerden, Husten, Fieber etc.) zeigen/gezeigt haben;
  • Sie sich in einem ausländischen Risikogebiet entsprechend aktueller Festlegung des Robert-Koch-Instituts aufgehalten haben;
  • Sie Kontakt zu einer Person hatten, die positiv auf COVID19 getestet wurde oder typische Symptome zeigt.

Durch einen negativen COVID19-Test können die vorgenannten Teilnahmeverbote aufgehoben werden. Es besteht außerdem ein Teilnahmeverbot, wenn für Sie zum Prüfungszeitpunkt eine behördliche Quarantäne angeordnet ist.

Wir möchten an dieser Stelle explizit darauf hinweisen, dass die Teilnahme an der Prüfung freiwillig erfolgt und Sie bis zum Ende des schriftlichen Teils der Prüfung Ihren Rücktritt erklären können. Der Rücktritt kann schriftlich gegenüber der Kammergeschäftsstelle oder vor Ort gegenüber der aufsichtführenden Person erklärt werden und muss keine Begründung enthalten. Sollten Sie wegen der coronabedingten Gesamtumstände nicht an der Prüfung teilnehmen wollen, können Sie von der Möglichkeit des Rücktritts Gebrauch machen. In diesem Fall werden 50 % der Zulassungs- und Prüfungsgebühr erstattet.

Wir wissen um die coronabedingten Unannehmlichkeiten und die damit einhergehende persönliche Verunsicherung. Es ist bedauerlich, dass Ihre Prüfung in die Zeit dieser Pandemie fällt. Trotz allem wünschen wir Ihnen viel Erfolg beim Ablegen der Prüfung und hoffen, Sie mit unserem Sicherheits- und Hygienekonzept sowie auch mit dieser Information bestmöglich begleiten zu können. 

Sollten sich Rückfragen ergeben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

 

Stand: 13.10.2020, 17:10 Uhr