Unternehmensberatung und Betriebswirtschaftliche Beratung

In dieser Rubrik finden Sie aktuelle Artikel, Checklisten, Dokumentationen und sonstige nützliche Hinweise zur Facharbeit in den Bereichen Unternehmensberatung und BWL.

Offensive Mittelstand

Berater der Offensive Mittelstand
In der gemeinsamen Kooperation der Bundessteuerberaterkammer (BStBK) und des Deutschen Steuerberaterverbandes e. V. (DStV) mit der Offensive Mittelstand (OM) wurde das Ziel verfolgt, Steuerberaterinnen und Steuerberatern Unterstützung dabei zu bieten, die betriebswirtschaftliche Beratung besser in das Beratungsportfolio ihrer Kanzleien zu integrieren. In besonderen Schulungen wurden Berufsangehörigen hierzu der INQA-Unternehmens-Check „Guter Mittelstand“ und das speziell im Rahmen der Kooperation entwickelte betriebswirtschaftliche Beratungstool als Instrumente vorgestellt. Sie sollten es ihnen erleichtern, ihr betriebswirtschaftliches Know-how nutzbringend in die Mandantenunternehmen zu tragen. Das vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) geförderte Projekt endete offiziell am 31. Dezember 2015. Auch seitdem sind BStBK und DStV weiterhin im Austausch mit der Offensive Mittelstand geblieben und haben sich aktiv in verschiedene Arbeitsgruppen der OM eingebracht. 

Die seinerzeit geschulten Berufsangehörigen wurden in die Beraterdatenbank der Offensive Mittelstand aufgenommen. Diese Datenbank ist aktuell überarbeitet und aktualisiert worden. Um auf Dauer in dieser Datenbank zu bleiben, müssen alle zwei Jahre Auffrischungsveranstaltungen besucht werden. Seit Oktober 2021 werden Beraterinnen und Berater automatisch daran erinnert, wenn ein solcher Besuch wieder ansteht. Wer sich nach zweimaliger Aufforderung nicht reautorisieren lässt, wird aus der Datenbank gelöscht. Veranstaltungen zur Re-Autorisierung finden Sie zentral hier.

Evaluation der betrieblichen Anwendung des INQA-Unternehmenschecks
Mittlerweile haben sich zahlreiche Steuerberater zum Berater OM qualifizieren und in die Arbeit mit dem INQA-Unternehmenscheck „Guter Mittelstand – Erfolg ist kein Zufall“ einführen lassen. Gegenwärtig läuft ein Forschungsprojekt zur wissenschaftlichen Evaluierung der betrieblichen Anwendung des Unternehmenschecks. Die Projektgruppe sucht Beraterinnen und Berater, die den INQA-Unternehmenscheck „Guter Mittelstand“ (OM-Praxis A-1) gemeinsam mit Kunden bearbeiten und begleiten. Die Begleitung vergütet die Projektgruppe mit 500,00 € pro Kunden. Hier finden Sie einen kurzen Überblick über den Ablauf des Projekts:

Projekt Evaluation betriebliche Anwendung INQA-Unternehmenscheck (pdf)

Weiterführende Informationen rund um die Offensive Mittelstand finden Sie wie folgt:

Aktuelle Projekte der Offensive Mittelstand (pdf)

Autorisierung und Re-Autorisierung der Beraterinnen und Berater der Offensive Mittelstand (pdf)

Entwicklung der Offensive Mittelstand von 2013 bis heute (pdf)

Regionale Netzwerkarbeit der Offensive Mittelstand (pdf) 

Unternehmensberatung mit Förderung des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) bietet ab 7. September 2020 kleinen und mittleren Unternehmen aus allen Branchen (inklusive Handwerksbetrieben und Freien Berufen) mit mindestens drei bis 499 Beschäftigten ein neues Programm zur Investitionsförderungmit finanziellen Zuschüssen an. Zuschüsse gibt es für Investitionen in digitale Technologien (zum Beispiel Investitionen in Soft-/Hardware) sowie Investitionen in die Qualifizierung der Beschäftigten zu Digitalthemen (zum Beispiel Mitarbeiterfortbildungen).

Das Unternehmen muss durch die Beantwortung gezielter Fragestellungen beim Förderantrag einen Digitalisierungsplan darlegen. Dieser muss

  • das gesamte Digitalisierungsvorhaben beschreiben,
  • die Art und Anzahl der Qualifizierungsmaßnahmen erläutern,
  • den aktuellen Stand der Digitalisierung im Unternehmen und die Ziele zeigen, die mit der Investition erreicht werden sollen,
  • beispielsweise darstellen, wie die Organisation im Unternehmen effizienter gestaltet wird, wie sich das Unternehmen neue Geschäftsfelder erschließt, wie es ein neues Geschäftsmodell entwickelt und/oder seine Marktposition gestärkt wird.

Außerdem:

  • Das Unternehmen muss eine Betriebsstätte oder Niederlassung in Deutschland haben, in der die Investition erfolgt.
  • Das Vorhaben darf zum Zeitpunkt der Förderbewilligung noch nicht begonnen haben.
  • Nach der Bewilligung muss es in der Regel innerhalb von zwölf Monaten umgesetzt werden.
  • Das Unternehmen muss die Verwendung der Fördermittel nachweisen können.

Das Antragstool für das Förderprogramm kann auf der Internetseite des BMWi abgerufen wie folgt werden. Der Antrag auf Förderung ist bis einschließlich 2023 zu stellen:

Antragstool

Weitere Einzelheiten zu den Förderbedingungen finden Sie wie folgt:

Richtlinien Förderprogramm "Digital jetzt - Investitionsförderung durch KMU" (pdf)

Qualitätssicherung in der Steuerberaterkanzlei

Verlautbarung der Bundessteuerberaterkammer zur Qualitätssicherung in der Steuerberaterkanzlei

Krisen- und Sanierungsberatung

Hinweise für die Tätigkeit des Steuerberaters als Sanierungs- und Insolvenzberater

Hinweise für die Tätigkeit des Steuerberaters als Sanierungsmoderator und Restrukturierungsbeauftragter

Hinweise für die Tätigkeit des Steuerberaters als Sachwalter

Hinweise für die Tätigkeit des Steuerberaters als Insolvenzverwalter

Hinweise für die Tätigkeit des Steuerberaters als Liquidator

Hinweise für die Tätigkeit des Steuerberaters als Zwangsverwalter

Bewertung und Wertermittlung

Hinweise für die Ermittlung des Wertes einer Steuerberaterpraxis

Hinweise Ermittlung eines objektivierten Unternehmenswerts kleiner und mittelgroßer Unternehmen